Nein zu den Kampfjets

19.09.2020 - Jonas Ineichen

Heute Morgen, am 19. September führte die JUSO Kanton Luzern vor dem Torbogen eine Aktion gegen die Beschaffung von Kampfjets durch.

Am 27. September stimmt die Schweiz über den Beschaffungskredit für neue Kampfflugzeuge ab. Die JUSO Kanton Luzern setze sich betont gegen diese Ausgaben aus. "Gerade Corona hat gezeigt, welchen Bedrohungslagen die Schweiz ausgesetzt sei. Cyberattacken und biologische Katastrophen sind realistischere Bedrohungsszenarien als zwischenstaatliche Kriege." so Rachele Unternährer, Mitglied der JUSO Kanton Luzern und Mitorganisatorin der Aktion. Neue Kampfjets verkämen damit primär zu teurem Kriegsspielzeug. Zudem mache man sich potentiell vom Verkaufsland der Flugzeuge abhängig, was der sogenannten "bewaffneten Neutralität" der Schweiz ebenfalls kaum dienen würde.
"Das zweite Einsatzgebiet von Kampfflugzeugen; der Luftpolizeidienst, bedarf ausserdem keiner 30-40 Luxusmodelle. Entsprechend ist der vorliegende Kredit auch für diese Aufgabe nicht die passende Lösung." so Jonas Ineichen, Präsident der JUSO Kanton Luzern. "Es gäbe zahlreiche Bereiche in welchen das Geld besser investiert wäre, etwa im Kampf gegen die drohenden Folgen des Klimawandels", so Ineichen weiter.
Um auf ihre Argumente aufmerksam zu machen, hat die JUSO an diesem Samstag vor dem Torbogen eine Aktion durchgeführt. Passant*innen wurden mit Flyern und "Kriegsspielzeug" auf die Thematik aufmerksam gemacht (siehe Bild).