SVP Escholzmatt-Marbach macht sich strafbar – JUSO prüft Strafanzeige gegen Ortspräsident Fritz Gerber.

Wie aus einem heutigen Artikel der Luzerner Zeitung zu entnehmen ist, hat sich die örtliche SVP in Escholzmatt-Marbach mit einem Flugblatt gegen die Einbürgerung einer aus Ostafrika stammenden Frau gewehrt. Im Flugblatt wirft die SVP-Sektion der Frau unter anderem «Unsittlichkeiten» und «männliche Besuche» vor und empfiehlt den EinwohnerInnen das Einbürgerungsgesuch aus diesen «Gründen» abzulehnen. Die JUSO Luzern zeigt sich schockiert von solch hetzerischen Machenschaften. Wie im heutigen Artikel der Luzerner Zeitung zu entnehmen ist, verfügt die Frau über ein einwandfreies Strafregister. «Was die SVP hier macht ist Rufschädigung. Die JUSO Luzern erwartet, dass sich Sektionspräsident Fritz Gerber persönlich bei der Frau entschuldigt und öffentlich sein Fehlverhalten zugibt» so Yannick Gauch, Präsident der JUSO Kanton Luzern. Und weiter: «Sollte Sektionspräsident Fritz Gerber nicht bis Montag Mittag dieser Forderung nachkommen, werden wir gegen Ihn ein Strafverfahren wegen Ehrverletzung und Rufschädigung prüfen und gegebenenfalls sofort einleiten». Die JUSO Kanton Luzern wird sich mit der betroffenen Frau in Verbindung setzen, mit Ihr die rechtlichen Möglichkeiten besprechen und Sie ermutigen Ihr Gesuch noch einmal zu stellen.

Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Yannick Gauch, Präsident JUSO Kanton Luzern, 076 443 61 40

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.